Archiv 2010 - heute

2018: Otello darf nicht platzen

Zum zehnjährigen Opernhaus-Jubiläum hat sich der Startenor Tito Merelli für die Rolle des Otello angesagt. Doch der Star lässt auf sich warten. Die Nerven des Operndirektors sind zum Zerreißen gespannt und die weiblichen Fans werden ungeduldig. Als Tito Merelli schließlich doch eintrifft fangen die Probleme erst richtig an. Die Ereignisse überschlagen sich, ein Missverständnis jagt das nächste und im Chaos droht die Vorstellung zu platzen.   

Eine amüsante und turbulente Verwechslungskomödie um einen berühmten Opernstar.

Weiterlesen ...

2015: Der nackte Wahnsinn

Spritzig, verblüffend, absurd und turbulent: Der Nackte Wahnsinn ist eine der berühmtesten Komödien des 20. Jahrhunderts. Die Idee zu seinem Welterfolg kam dem britischen Dramatiker Michael Frayn, als er eines Abends die Aufführung eines seiner Stücke von der Seitenbühne aus sah und feststellen musste, dass es „von hinten lustiger als von vorne“ war. Eine Erkenntnis, die er für Der nackte Wahnsinn genial umsetzte. Ob die Witze im Geschehen auf der Bühne oder die kleinen Streitereien dahinter – zu sehen und zu hören ist alles, miteinander, übereinander und nebeneinander. 

Weiterlesen ...

2014: Da blaue Kruag

...So ward überliefert gewöszt, dasz es gebe einen blauen Kruge, welchem angedeiet seyn magische Kräfte.

Er bringe der Gemeinde ewigliches Glücke, doch wer seyne Ruhe störet und vernichtet seyn Grabe, der möge vom Unglücke verfolgt seyn auf Zeiten seynes Daseyens...

Weiterlesen...

2013: Die Kinder des Teufels

In den Jahren von 1675 bis 1681 fand in Salzburg einer der damals spektakulärsten und grausamsten Hexenprozesse gegen vagabundierende Kinder und Jugendliche statt. Ihnen sagte man nach, die Gefolgschaft des gefürchteten >Zauber Jackl<, einem angeblichen Hexenmeister, zu sein.
Unter Folter legten die Kinder, getrieben von Schmerz und Angst, die schrecklichsten Geständnisse ab, wofür die meisten zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurden.

Weiterlesen...

2013: DA KOFFER

Eine kleine Gangsterbande benützt das Hinterzimmer eines Schneiderladens als Tarnung für ihre Geschäfte. Der Gangsterboss verzweifelt an seinen "Gangsterln", die bei ihrer kriminellen Arbeit nur kleine Erfolge erzielen. Doch da scheinen sie den großen Coup gelandet zu haben: Gassen Paule hat am Bahnhof einen "Kufern" voller Geld gestohlen.
Doch die anfängliche Freude hält nicht lange an, denn es stellt sich heraus, dass es sich um Schmiergeld an einen Minister handelt. Die kleine Gangsterbande schlägt dem Minister ein Geschäft vor, wobei das Geld "gewaschen" wird. Alles scheint gut zu laufen, doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes und der wirklich große Coup beginnt...

Weiterlesen...

2012: Munde

Fünf Arbeitskollegen eines Dachspenglerbetriebes unternehmen eine Bergtour. Nach anfänglicher Harmonie am Gipfel namens Hohe Munde eskalieren unter Einfluss von Alkohol die beruflichen Rivalitäten. Feindseligkeiten und Vorurteile führen zu einem Konflikt aus Hass und Gewalt. Was als harmloser Betriebsausflug begann, endet in der totalen Zerrüttung der Truppe.

Weiterlesen...

2011: Die Welle

Das Stück beruht auf einer wahren Begebenheit. Wo ein Lehrer Names „Herr Wenger“ in einem Selbstversuch, seinen Schülern beweisen will, dass auch in der heutigen Zeit eine Minderheit eine Mehrheit beherrschen kann. Als die Gruppe zur Aktion schreitet, die die ganze Schule erfasst, gerät das Experiment außer Kontrolle!

Weiterlesen...

2011: Da Räuber Pfaff

Ein Zufall verhilft dem Räuberhauptmann "Raubhauser Gust" zu einem ungewollten Berufswechsel. Er wird zum neuen Pfarrer von Langkampfen. Die Räuberbraut "Rothen Res" wird zur Pfarrersköchin und sein Kumpane "Hetzinge Jackl" raubt die geldigen Honoratioren der Dorfes aus, während sie ahnungslos bei Gust in der Sonntagsmesse sitzen. Langsam findet Gust an seiner neuen "Aufgabe" Gefallen, denn er ist beliebt bei den Leuten und genießt derern Vertrauen. Nur einen konnte er nicht überzeugen....

Weiterlesen...

2010: D´WAHL LUMP´N

Kurz vor der Gemeinderatswahl kann der amtierende Bürgermeister F. X. Irlacher seiner Wiederwahl getrost entgegensehen, hatte er doch noch nie einen Gegenkandidaten. Dementsprechend träge führt er auch zusammen mit seinem Gemeindebeamten Wimmerl die Amtsgeschäfte. Doch dann kommt alles ganz anders. Plötzlich gibt es einen zweiten Kandidaten, der von den Frauen des Dorfes unterstützt wird. Ein heißer Wahlkampf entbrennt, der in einem ungleichen Rededuell der beiden Bewerber am Wahltag gipfelt. Keiner kann sich seiner Wahl sicher sein und so beschließt man in beiden Lagern, dem Wahlergebnis ein wenig auf die Sprünge zu helfen...

Weiterlesen...